Spektakulär war der White Style 2018 definitiv, doch neben der akrobatischen Tricks auf gab es ein auf und ab der Gefühle zum Ende des Contests. Denn durch eine Nebelwand wurden die Finalläufe unterbrochen und es herrschte ein langes Bangen, ob es überhaupt weitergeht! Die verbliebenen 4 Fahrer für Halb-Finale und Finale hatten offentlich eine Diskussion mit dem Cheforganisator, ob und wie es weitergeht. Hier die Sicht des Vorjahressiegers und Favoriten Torquato Testa White Style 2018 (da drunter lest Ihr die offizielle Pressemeldung zum White Style 2018)!

White Style 2018

White Style 2018 Action – Foto. Christoph Laue

Im Halbfinale des White Style 2018 waren wir nur noch vier Fahrer. Eine wirklich dicke Nebelwand kam runter, wir konnten den ersten Sprung fast gar nicht sehen, also baten wir in diesem Moment nicht auf den Kurs zu fahre. Es war wirklich gefährlich, da wir die Geschwindigkeit für Sprünge nicht beurteilen konnten. Man muss viel bremsen vor jedem Sprung, da der Kurs auf einem ziemlich steilen Abhang liegt. Nachdem sie 20 Minuten gewartet hatten, sagten sie nur, dass der Wettbewerb zu Ende sei. Aber während wir den Kurs entlang gingen, kam der Organisator (der Typ in diesem Video) schreiend auf uns zu und sagte: „Wenn du nicht aufstehst und fährst, werde ich das Event absagen und niemand wird sein Preisgeld und FMB Punkte bekommen.“ Nachdem wir uns mit ihm gestritten hatten, beschlossen wir loszugehen und zu fahren, aber ohne unsere besten Tricks, weil wir 35 Minuten in der Kälte warteten und dieser Typ unseren Sportgeist zerstört hat. Alle 4 Halbfinal-Teilnehmer, nachdem sie den identischen Lauf gemacht hatten, bekamen vier verschiedene Bewertungen von den Judges, aber der Organisator hielt uns auf und sagte, dass der Contest abgesagt wurde. Dieses Video zeigt den Moment, als der Organisator uns keinen Grund für seine Entscheidung geben konnte! Und meine Frage ist: Sollte die FMB World Tour oder die Leute von der FMBA da nicht eingreifen? Nach diesem Moment hat der Organisator einfach das Preisgeld and die Plätze 5 bis 8 Plätze rausgegeben (alle ersten 8 Fahrer bekommen Geld in diesem Fall in der Regel), aber es gab nichts für uns, die ersten 4 Fahrer!

Offizielles Statement der FMBA:

Wir sind uns der Ereignisse auf dem FMB Silver Event am vergangenen Wochenende bewusst. Wir haben eine Untersuchung eingeleitet, um genau zu beurteilen, was während und am Ende des Wettbewerbs passiert ist und halten Euch auf dem Laufenden.

Offizieller Report White Style 2018

Auch 2018 startete die FMB World Tour Saison im Schatten der Leoganger Steinberge beim einzigen Freeride Mountainbike Contest auf Schnee: dem White Style 2018. Nach Training und Qualifikation in strahlendem Sonnenschein, zog im Laufe der Finalläufe allerdings eine Nebelwand ein. Bedingt durch die daraus resultierende schlechte Sicht musste der Event dann leider nach den Viertelfinalen abgebrochen werden.

Zum nunmehr 13. mal traf sich die Slopestyle Elite in Saalfelden Leogang zum traditionsreichen White Style, der in diesem Jahr mit einem neuen Contest-Format an den Start ging. Zum ersten Mal hieß es nach einer Qualifikation, bei der das Fahrerfeld von 20 auf 16 Rider verkleinert wurde: Mann gegen Mann im K.O. System. Die 20 Rider aus sechs verschiedenen Nationen zeigten schon im Training, dass das Niveau auch dieses Jahr noch einmal ein ganzes Stück gestiegen war. So konnten sich die Zuschauer dann schon während der Qualifikation über mehrere Double-Flips und 720s freuen. Ein weiteres Highlight in der Qualifikation war der unglaublich saubere Backflip-Superman-Seatgrab von Newcomer Marcel Durbau aus Spanien.

Mit dem Untergang der Sonne gingen dann die Lichter an und die K.O. Runden starteten mit dem Achtelfinale. Aufziehender Nebel erschwerte den Ridern jedoch die Sicht und so musste der Wettbewerb nach dem Viertelfinale unterbrochen werden. Die Sicht verbesserte sich dann zwar nach etwa einer halben Stunde doch die Vier verbliebenden Rider wollten trotz der nun besseren Bedingungen nicht noch einmal antreten, was zum Abbruch des Wettbewerbs ohne Möglichkeit für eine faire Wertung führte.

Zwischen der Qualifikation und dem Finale des White Style fand am Schanteilift noch ein weiteres Highlight statt: Das SCOTT Snow Downhill Race. Während sich die Slopestyle-Stars sich für die Finals aufwärmten, hielten die rund 60 Fahrer des anspruchsvollen Schnee Downhill-Rennens die Zuschauer bei Laune. Sieger bei den Männern wurde Johannes Hägele, gefolgt von Thomas Rieger und Peter Fernbach. Bei den Frauen siegte zum zweiten Mal in Folge Paula Zibasa. Zweite wurde Celine Blochberger vor Nina Hofer auf Rang Drei.

Pressemeldung: rasoulution