Mein Service
Gratis Starterset
Trinkflasche und Halterung
Kostenlose Montage
von Zubehör und Teilen
Montiert und eingestellt
Mit wenigen Handgriffen fahrbereit!
Bestellstatus
Verfolge Deine Bestellung!
Hast Du noch Fragen?
02961 9148869
Montag-Freitag 10-18 Uhr / Samstag 10-14 Uhr.
Oder schreibe uns eine E-Mail.

Reklamation- & Rücksende-Service
Bei Problemen, Reklamationen oder Widerrufen schreibe uns eine E-Mail.
Unser Support-Team meldet sich umgehend bei Dir!
Verlängertes Rückgabe-Recht über Weihnachten! Jetzt bestellen!

Körperpflege

(13 Artikel zur Auswahl)
* inkl. MwSt zzgl. Versand
Nicht nur Dein Bike will gepflegt und in Form gehalten werden. Wenn Du regelmäßig trainierst, vielleicht sogar an Wettkämpfen teilnimmst, solltest Du auch Deinem Körper die notwendige Aufmerksamkeit zukommen lassen. Das gilt zum einen für die stark beanspruchten Muskeln in Wade und Oberschenkel, Hüfte und Rücken. Darüber hinaus muss auch das Sitzfleisch für lange Touren im Sattel gepflegt werden. Nicht zuletzt findest Du in unserem Shop Produkte rund um Rasur und Enthaarung, Sonnen-, Wind- und Wetterschutz und weitere besonders für den Radport geeignete Körperpflegeprodukte.

Schutz vor Sonne, Wind und Wetter

Du fährst an einem strahlenden Sommertag ebenso selbstverständlich Deine Tour wie an einem stürmischen Herbst- oder einem eiskalten Wintertag. Dadurch ist die Haut in Deinem Gesicht und gegebenenfalls an anderen unbedeckten Körperpartien besonderen Belastungen ausgesetzt. Speziell für Biker und andere Outdoorsportler geeignete Pflegeprodukte schützen, ohne Deine Performance negativ zu beeinflussen.

Perfekter Sonnenschutz und ein gutes Gefühl

Die UVA- und UVB-Strahlen des Sonnenlichts treffen Dein Gesicht bei jeder Ausfahrt unter unbedecktem Himmel, egal, zu welcher Jahreszeit. Kurzfristig kann ungeschützte Haut einen schmerzhaften Sonnenbrand erleiden. Langfristig erhöht die Sonneneinstrahlung das Risiko für Krebs und andere Hauterkrankungen. Viele Biker verzichten trotzdem auf den täglichen Schutz, weil sie rutschige Hände oder einen schmierigen Fettfilm auf der Haut befürchten. Inzwischen bieten die Zubehörhersteller aus der Bikeszene optimal geeignete Produkte an: Spezielle Sprays, Lotionen oder Cremes für aktive Radsportler ziehen schnell ein und bieten so ein angenehm trockenes Hautgefühl. Wenn Du ein besonders schweißtreibendes Training vor Dir hast oder einen ordentlichen Regenguss auf der Tour erwartest, solltest Du ein wasserfestes Produkt wählen.

Tägliche Pflege für Gesicht und Körper

Aber nicht nur die Sonne trocknet Deine Haut aus. Auch kalte Winde können dazu führen, dass sich die empfindliche Gesichtshaut trocken und gespannt anfühlt. Die morgendliche Pflege mit einer Feuchtigkeitscreme liefert ihr die nötigen Nährstoffe und schützt den ganzen Tag lang vor Umwelteinflüssen. Auch hier zeichnet sich ein hochwertiges Produkt dadurch aus, dass es keinen unangenehmen Film hinterlässt, sondern vollständig in die Haut einzieht. Viele Tagescremes für das Gesicht oder Arme und Beine verbinden übrigens die Pflege mit dem alltäglichen Sonnenschutz. Sie enthalten einen Lichtschutzfaktor (Sun Protection Factor oder SPF) zwischen 15 und 25, der für einen durchschnittlichen Tag ohne besonders intensive Sonneneinstrahlung geeignet ist.

Enthaarte Beine – Eitelkeit oder sportlicher Vorteil?

Die Damenwelt tut es aus kosmetischen Gründen sowieso. Aber auch bei männlichen Radlern ist die Enthaarung der Beine inzwischen weit verbreitet. Gerade bei Wettkämpfen gehören glatt rasierte, durchtrainierte Waden zum Erscheinungsbild. Neben dem ästhetischen Aspekt schwören viele Sportler auch auf die weiteren Vorteile der Rasur. So lässt sich Sonnen- oder Kältecreme vor dem Start schneller und leichter auftragen. Auch die Massage nach dem Sport ist mit enthaarter Haut angenehmer. Sollte ein Biker sich unterwegs bei einem Sturz eine Schürfwunde zuziehen, müssen bei der Versorgung nicht erst die Härchen aus und um die Wunde entfernt werden. Und manche Fahrer glauben auch, dass ein wild wuchernder Urwald an den Beinen den Luftwiderstand erhöhen und damit das Fahrtempo verringern könnte. Wir sagen: Ob Du Dir die Beine enthaarst, oder nicht, ist ganz allein Deine Sache. Wenn Du es aber tust, dann gönn Deiner Haut auch die nötige Pflege.

Nass oder trocken – die gründliche Rasur

Bei der Nassrasur benötigst Du vor allem eine saubere, scharfe Klinge und einen geeigneten Schaum, ein Gel oder eine Rasiercreme. Verwende hier ein reichhaltiges Pflegeprodukt, das das Gleiten der Klinge über die Haut erleichtert und Reizungen vorbeugt. Dennoch kann regelmäßiges Rasieren zu Spannungen oder Trockenheitsgefühlen führen. Deshalb solltest Du danach eine pflegende Feuchtigkeitscreme auftragen. Das gilt übrigens auch für die Trockenrasur mit einem elektrischen Rasierer.

Chemie aus Tube und Dose – die einfachste Form der Enthaarung

Entscheidest Du Dich für die chemische Variante, trägst Du Enthaarungscreme oder -schaum auf die Haut auf und lässt ihn je nach Produkt fünf bis fünfzehn Minuten einwirken. So lange brauchen die enthaltenen Stoffe, um die Hornstruktur der Haare oberhalb der Hautoberfläche aufzulösen. Die Haarwurzel bleibt erhalten. Nach der Einwirkzeit lassen sich die Härchen mitsamt dem Schaum von der Haut entfernen. Moderne, hochwertige Produkte sind auch bei regelmäßiger Anwendung gut verträglich. Bevor Du zum ersten Mal eine Depiliercreme großflächig auf den Beinen anwendest, solltest Du dennoch die Verträglichkeit an einer kleinen Stelle testen.

Für Schmerzunempfindliche – Waxing, Sugaring und Epilieren

Die kleinen Härchen an den Beinen mitsamt der Wurzel auszureißen, sorgt am längsten für glatte Beine, ist aber nichts für Weicheier. Eine zähflüssige, klebrige Masse aus Wachs oder Zuckerpaste wird auf Deiner Haut verteilt und verbindet sich beim Trocknen mit den Haaren. Wird die fest gewordene Masse nach einiger Zeit streifenweise mit einem kräftigen Zug wieder entfernt, gehen die Haare mit aus. Epiliergeräte ziehen die Körperhaare mit elektrischer Unterstützung aus der Haut. Ob von Hand oder mit Strom - beide Verfahren sind schmerzhaft und reizen die Haut. Daher solltest Du anschließend auf jeden Fall eine gute Pflegecreme auftragen.

Problemzone Gesäß – Schmerzfrei im Sattel sitzen

Kaum ein Vielfahrer, der nicht schon einmal unter wundgescheuerter Haut am Gesäß gelitten hat, trotz gut gepolsterter Bikehose und einem ergonomisch geformten Sattel. Wenn die Haut an Hose oder Sattel scheuert, nützen auch gut trainierte Muskeln nichts. Was also hilft vor langen Trainingseinheiten oder anstrengenden Wettkämpfen? Im Laufe eines Radlerlebens entwickelt jeder seine eigenen Vorlieben. Wir haben Dir die gängigsten zusammengestellt.

- Enthaaren

Manche Profis und Halbprofis schwören darauf: Vor dem Wettkampf wird die Haut im Gesäßbereich glatt rasiert. Damit es hier nicht zu schon zu Reizungen oder Verletzungen kommt, solltest Du eine neue, scharfe Klinge verwenden. Ob Du Rasierschaum oder eine Shaving Cream bevorzugst, ist Geschmackssache. Wichtig ist, dass das Produkt die saubere Rasur erleichtert und Deine Haut pflegt. Anschließend kannst Du zur Beruhigung der frisch rasierten Haut noch einen After Shave Balsam auftragen.

Als Alternative zur Rasur leisten Enthaarungsprodukte speziell für den Intimbereich einen guten Dienst. Diese chemischen Produkte darfst Du aber nicht auf gereizten, wunden oder verletzten Hautpartien anwenden. Ist die Haut gesund, trägst Du einfach Creme oder Fluid gleichmäßig auf und lässt sie, je nach Produkt, 5 bis 15 Minuten einwirken. Danach können die Haare mit einem Schaber oder Schwamm abgewischt werden. Zurück bleibt eine angenehm glatte Haut.

- Cremen

Bevor Du in die Bib Shorts schlüpfst, solltest Du die Haut im gesamten Sitzbereich großzügig eincremen. Eine spezielle Gesäßcreme für Biker vermindert die Reibung, schützt vor dem Austrocknen und beugt so Hautirritationen vor. Je nach Zusammensetzung hat eine solche Chamois oder Sitzcreme auch eine antibakterielle oder hautkühlende Wirkung. Ein angenehmer Duft macht schon das Eincremen zum Vergnügen. Bei langen Wettkämpfen kann es sinnvoll sein, unterwegs noch einmal nachzucremen. Hierfür bietet der Hersteller Muc-Off zum Beispiel passend dosierte praktische Sachets zum Mitnehmen an. Noch besser kann die Creme übrigens wirken, wenn Du zusätzlich zur Haut auch das Sitzpolster oder zumindest die Nähte Deiner Bikehose eincremst. Nach dem Sport solltest Du die Rückstände der Creme übrigens nicht nur von der Haut gründlich abduschen. Um Reizungen zu verhindern, muss auch die Hose von jeglichen Rückständen gereinigt werden, bevor Du sie das nächste Mal trägst.

- Regenerieren

Auch das beste Training und optimale Vorbereitung können Muskelschmerzen nach einer außergewöhnlichen Belastung nicht verhindern. Nichts ist dann wohltuender als ein heißes Sitzbad! Anschließend kann eine leichte Massage mit einem entspannenden Körperöl helfen, Muskelkater oder stärkeren Schmerzen am Folgetag vorzubeugen. Wer in Gedanken schon wieder bei der nächsten Herausforderung ist, greift auf einen Recovery Balsam zurück, der mit pflanzlichen Stoffen den Regenerationsprozess der Muskeln anregt.

Das Plus an Energie für erfolgreiches Krafttraining

Je häufiger und intensiver Du trainierst, umso schneller baut Dein Körper Muskeln auf. Aminosäuren können diesen Prozess unterstützen, indem sie die Stoffwechselprozesse im Muskel beschleunigen. So können Muskelzellen schneller gebildet werden, während gleichzeitig weniger Laktat entsteht, das zu schmerzenden Verspannungen führt. Entsprechende Cremes oder Gels werden genau da aufgetragen, wo Du sie benötigst und belasten daher nicht das Verdauungssystem. Die rein pflanzlichen und mineralischen Inhaltsstoffe sind hautfreundlich und gut verträglich. Die Produkte werden teilweise vor dem Training zum Aufwärmen oder nach einer kräftezehrenden Belastung zur Regeneration empfohlen.

Ein Tipp für alle Produkte:

Bei Liquid Life legen wir Wert auf qualitativ hochwertige Artikel, die in der Regel hervorragend verträglich sind. Trotzdem kann es aufgrund von Allergien oder besonderen Hauteigenschaften in Einzelfällen dazu kommen, dass Du ein spezielles Produkt nicht so gut verträgst. Wir raten Dir daher, ein neues Mittel zuerst einmal zu Hause oder bei einer lockeren Trainingseinheit ohne besondere Belastung zu testen. Bei größeren Herausforderungen solltest Du beim Bike wie auch bei der Körperpflege zu bewährtem Material greifen.